Land fördert Mentorenprojekt der Wittenstein-Stiftung

MdL Hermino Katzenstein freut sich über erfolgreiche Bewerbung

Igersheim. Die Bewerbung der Wittenstein-Stiftung um Fördermittel des Landes war erfolgreich. Das baden-württembergische Umweltministerium hatte von Juni bis Oktober 2018 ein Programm „Nachhaltig lernen – Beispielhafte Projekte für eine Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgeschrieben. Darauf hatten sich 29 Projekte aus dem ganzen Land beworben, von denen jetzt neun von einer Fachjury ausgewählt wurden.

„Ich freue mich außerordentlich“, so der Betreuungsabgeordnete der Grünen Main-Tauber MdL Hermino Katzenstein, „dass ein Projekt aus meinen Betreuungswahlkreis Main-Tauber zu den ausgewählten zählt. Die Wittenstein-Stiftung bekommt dafür 16.236 Euro vom Land.“

Im Rahmen des Projekts der Wittenstein-Stiftung werden 20 Schülermentorinnen  und –mentoren ab der 9. Klasse ausgebildet, die 150 Viert-Klässlerinnen und -Klässler zum Thema Erneuerbare Energien altersgerecht weiterbilden. Dabei sind alle Schularten eingebunden. Begleitet von Coaches finden für die Mentorinnen und Mentoren Kurse, Workshops und Projekttage statt. Neben der Jugendtechnikschule werden außerschulische Lernorte wie Unternehmen oder kommunale Einrichtungen miteinbezogen. Nach einer Evaluierung wird das Projekt fest etabliert. „Das Projekt ist äußerst detailliert ausgearbeitet und neben der Wirtschaft sind viele weitere regionale Kooperationspartner eingebunden. Dies und die dadurch erreichte Verstetigung unterscheidet es von allgemeinen Mentorenprogrammen für Schülerinnen und Schüler“, begründete die Jury ihr Votum für dieses Projekt.

Laut Katzenstein, „sind die erneuerbaren Energien ganz entscheidend dafür, die Klimaschutzziele zu erreichen“. Er freue sich darüber, wenn sich schon Schülerinnen und Schüler mit dieser Problematik beschäftigen und die Energiewende voran bringen. Dem beispielhaften Projekt der Wittenstein-Stiftung in Igersheim wünsche er viel Erfolg.

Text: Thomas Tuschhoff

Verwandte Artikel