28. Mai – Rab – wir sitzen auf der Insel fest

Rab ist klein und unsere Fähre, die uns auf die nächste Halb(insel) bringen soll, fährt erst um 16.55 Uhr. Wir haben also reichlich Zeit. Morgens auf dem Weg, um uns einen Cappuccino zu holen, entdecke ich ein wunderschöndes kleines Sträßchen. Das befahren wir später, lassen irgendwo unsere Räder stehen und machen uns zu Fuß auf den Weg.

Der in voller Blüte stehende Ginster duftet nach süßlichem Honig, Pinienzapfengeruch mischt sich herein, die Vegetation auf der Insel ist wunderbar. Von unserem Spaziergang, bei dem wir uns querfeldein durch die Büsche schlagen und unserem erstem Meerkontakt – nur mit den Füßen – hier einfach ein paar Bilder:

1020842~011020844~011020853~01

1020862~011020864~011020879~01

Unsere Fähre fährt von Rab, nur 13 km weiter, mit unseren Ausflug kommen wir heute auf stolze 23 km! In Rab angekommen, stellt sich allerdings heraus, dass der Katamaran uns nicht mitnehmen will, d.h. uns schon, aber ohne unsere Fahrzeuge. Das kommt natürlich nicht in Frage, also übernachten wir noch einmal auf der Insel. Die „Hauptstadt“ Rab der Insel Rab ist ziemlich schön, die Informationen, die wir Aushängen in der Stadt und Prospekten entnehmen sind allerdings wenig hilfreich: Geschichte: „Die Altstadt von Rab hat Geschichte. Kaum ein kroatischer Ort kann mit solch einer Schönheit prahlen wie Rab…“

 1020893~011020957~011020931~01

Die historischen Gebäude auf der Insel sind aus einem strahlend weißen Sandstein erbaut, die Steine aus denen Feldsteinhäuser bestehen, sind eher beige, mit gelblichen Einschlägen. Woher die Steine kommen? Oder ob es eine besondere Auswahl ist? Auch später werden wir in Kroation bei Renaissancegebäucen noch diesen weißen Sandstein sehen. Die alten Straßen auf Rab sind aus großen Marmorblöcken, die wunderbar glänzen, zusammengesetzt.

Wir finden wieder ein günstiges Zimmer mit Blick über den Hafen und die Innenstadt. Später ärgern wir uns aber über uns selbst, weil wir in einem Restaurant abends einem richtigen Touristennepp auf dem Leim gehen und viel zu viel bezahlen (auch nach deutschen Maßstäben). Immerhin ist das Essen recht gut.

23 km 200 hm

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld