Zu dem Anschlag auf die GUK Walkmühle

Pressemitteilung:

Wir leben in einem Land und in einer Zeit der Widersprüche. Deutschland wird für die unbürokratische und herzliche Aufnahme der Flüchtlinge aus Ungarn international gelobt. Es geht eine Woge der Hilfsbereitschaft durch das Land, nicht nur bundesweit wie in München oder Dortmund, sondern auch hier in der Region, wie z.B. in Sinsheim.

Und gleichzeitig nehmen die Anschläge auf geplante und bestehende Flüchtlingsunterkünfte zu. Auch die BewohnerInnen der Gemeinschaftsunterkunft in Neckargemünd haben in der Nacht auf Sonntag zum zweiten Mal einen Anschlag erleben müssen, dieses Mal mit Rauchbomben. Ein Besuch in der Unterkunft am Sonntag hat mir gezeigt, dass die BewohnerInnen der Unterkunft sehr verunsichert und verängstigt sind, sie verfolgen die Nachrichten im Fernsehen und haben große Sorge, dass noch Schlimmeres passiert. Die Anschläge der letzten Wochen mahnen uns eindringlich zu mehr Wachsamkeit. Bei meinem Rundgang habe ich zudem einige Sicherheitsmängel feststellen müssen. Hier sind schnelle Verbesserungen nötig.

Verbesserungen im Einzelnen ändern aber nichts an dem Grundproblem der Unterkunft. Die Lage weit abseits der Stadt ist nicht nur unsozial, sondern auch, das zeigt das Wochenende, gefährlich. Darüber hinaus gibt es weitere Probleme: Kindertagesstätten, Schule und Einkaufsmöglichkeiten sind schlecht erreichbar. Und innerhalb der Unterkunft leben zu viele Menschen auf engstem Raum ohne ausreichende sanitäre Anlagen. Eine dezentrale Unterbringung innerhalb der Städte ist angemessener. Sie erleichtert den Flüchtlingen – in Neckargemünd ausschließlich Familien mit kleinen Kindern – auch die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Es ist erfreulich und ein wichtiges Signal, dass sich in kürzester Zeit ein breites Neckargemünder Bündnis gefunden hat, dass für den kommenden Freitagabend zu einem Solidaritätsfest an der Walkmühle einlädt.

Die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte sind zum Glück die Taten von Einzelnen, die übergroße Mehrheit der Bevölkerung heißt die Flüchtlinge hier in Deutschland willkommen – auch in Neckargemünd.
Das ist die gute Nachricht vom Wochenende.
Sorgen wir dafür, dass das so bleibt!

Hermino Katzenstein, Landtagskandidat von B‘90/Die Grünen, Kreisrat und Stadtrat in Neckargemünd

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld