Filmabend und Diskussion mit Filmemacherin am 18. März 2019, Meckesheim

In Kooperation mit dem Freundeskreis Asyl Meckesheim e. V. lädt Hermino Katzenstein, MdL zu einem Filmabend nach Meckesheim ein:

„Möglichst freiwillig“

Filmabend am Montag, den 18. März um 19.30 Uhr im katholischen Gemeindezentrum Meckesheim, Schulstraße 15

„Möglichst freiwillig“ ist ein Film über Freundschaft, Schule, Abschiebung, das Leben einer Romafamilie; über Rassismus, Armut und Hoffnung und spielt zwischen Deutschland und Mazedonien.

Die Fotojournalistin Allegra Schneider erzählt die Geschichte von Zijush, der mit 13 Jahren Deutschland verlässt. Er muss mit den Eltern und seiner Schwester zurück in die mazedonische Hauptstadt Skopje. Seine Freunde und Freundinnen in Bremerhaven wollen das nicht akzeptieren. Weil Zijush in Mazedonien noch nicht wieder in die Schule geht, rufen sie ihn an – und holen ihn per Smartphone zurück in ihren Unterricht.
Der Film folgt Zijush nach Skopje. Begleitet seine Lehrerin, die ihren Schüler in der mazedonischen Hauptstadt besucht. In Skopje wird Zijush angegriffen, weil er Roma ist.
Hintergrund des Filmes ist die erzwungene Migration der Roma zwischen Nordwest- und Südosteuropa. Der Film erzählt auch von den Erfahrungen der Gehenden und auch von diejenigen, die verlassen werden.

Die Filmemacherin Allegra Schneider wird auf Einladung des MdL Hermino Katzenstein (Grüne) bei der Filmvorführung vor Ort ein.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit einer Diskussionsrunde mit der Filmemacherin.

Der Eintritt ist frei.

 

Rechte für das Filmplakat bei: Doku+ Recherchegruppe – Film Foto Text

Verwandte Artikel